Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Vergnügen und schöpferische Erfüllung unterscheiden

Die meisten Menschen kennen den Unterschied zwischen Vergnügen und schöpferischer Erfüllung nicht und suchen ihr Glück im Vergnügen, weil das leichter erreichbar ist.

Wirkliches Glück bringt aber nur schöpferische Erfüllung.

Erläuterung

Die meisten Menschen (oder sogar alle) sind in irgendeiner Form auf der Suche nach Glück oder zumindest danach, dass es ihnen gut geht.

Nun gibt es verschiedene Wege, das zu erreichen:
1. Geld, Erfolg und Anerkennung
2. Vergnügen
3. schöpferische Erfüllung (etwas leisten, erschaffen, hervorbringen)

Nicht alle diese Wege sind gleichermaßen leicht zu erreichen. Am leichtesten ist es mit Vergnügen: ein gutes Essen, eine Zigarette, eine Tasse Kaffee, bisschen telefonieren, simsen oder im Internet surfen.

Manche Dinge lassen sich (theoretisch) verbinden:

Wenn man etwas tut, das schöpferische Erfüllung bringt, kann man - wenn man gut genug ist, dass andere das wollen - auch Geld, Erfolg und Anerkennung dafür bekommen.

Für Vergnügen bekommt man allerdings kein Geld, Erfolg und Anerkennung.

Andererseits kann man Geld, Erfolg und Anerkennung auch bekommen ohne schöpferische Erfüllung dabei zu haben, wenn man etwas nur des Geldes wegen tut (gegenwärtig der überwiegende Normalfall).

Nun ist das Problem aber folgendes:

Sowohl Vergnügen als auch Geld, Erfolg und Anerkennung bringen zwar einen kurzzeitigen "Kick" aber sie können kein wirkliches Glück erzeugen.

Das kann nur schöpferische Erfüllung.

Für wirkliches Glück muss man sich etwas suchen, das für einen selbst schöpferische Erfüllung bedeutet - einen Traumberuf zum Beispiel.

Viele Menschen gehen aber einen anderen Weg:

Sie machen irgendeinen blöden Job, der sie nicht erfüllt für das Geld und versuchen das dann nach Feierabend, am Wochenende und im Urlaub mit Vergnügen wieder auszugleichen.

Und das funktioniert aber nicht.

Das heißt übrigens nicht, dass Vergnügen nicht auch eine Berechtigung hätte. Es funktioniert nur nicht alleine als Glücksbringer.

(Manche Formen von Vergnügen haben allerdings auch gar keine Berechtigung.)

nächstes Kapitel: Sinn (Sinn und Erfüllung)
Stichworte:
Internet
Anerkennung
Vergnügen
erschaffen
Erfüllung
Glück